Die Sage von der heiligen Elisabeth

Thüringer Sagen – ein Leben in Bildern

Text/ Spielleitung: Monika Bohne, Puppen: Reinhard Schwalbe/ Ensemble, Musik: Frank Truckenbrodt, Spiel: Monika Bohne, Angelika Hellwig

Allein in ein fremdes Land kam die Tochter des ungarischen Königs als kleine Prinzessin im Alter von 4 Jahren im Jahre 1211 auf die Wartburg, begleitet von ihrem Kindermädchen und ihrem Brautschatz zur späteren Heirat mit dem zukünftigen Landgrafen Ludwig.

Als Landgräfin wird sie eine fromme Frau und vollbringt berühmt gewordene gute Taten. Dabei wird sie argwöhnisch bespitzelt und denunziert. Das berühmteste Wunder ist das ROSENWUNDER. Nahrungsmittel, die sie den Armen bringen will, verwandeln sich bei einer Durchsuchung in Rosen. Sie setzt ihr Werk bis zum Tode ihres Mannes fort. Mit ihren drei Kindern wird sie – zwanzigjährig – von der Wartburg verjagt und stirbt, unermüdlich bemüht, gottgefällig zu sein, als arme Nonne in Marburg.

In der Inszenierung erzählt das Ateliertheater die Lebensgeschichte der Elisabeth in Bildern und Szenen.

ab 6 Jahre und Erwachsene, ca. 50 Minuten

Die_Sage_Heiligen_Elisabeth_1 Die_Sage_Heiligen_Elisabeth_2

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.